Handy orten via W3C Geolocation API

In der letzten Zeit gab es immer wieder Diskussionen über die Sicherheit von mobilen Telefonen bzw. Smartphones, da es möglich ist, diese über Geolocation Orten zu lassen. Dieses ist auch ohne große Probleme technisch für jedermann möglich. Ortungsmöglichkeiten für Mobilfunkgeräte gibt es schon seit längerer Zeit, waren bislang jedoch kaum für den privaten Gebrauch verfügbar. Mit der entsprechenden Software aus dem Internet auf dem heimischen Computer ist die Ortung von Mobilfunkgeräten, welche mittlerweile auch auf das Internet zugreifen können, jedoch keine Schwierigkeit mehr.

Handy orten via W3C Geolocation APIJedoch wird auch sehr oft vom Mobilfunkgerät selbst die exakte Position zur Hilfestellung des Benutzers benötigt. Es gibt zu diesem Zweck verschiedene Anbieter mit verschiedenen Softwaretypen wie z.B. die W3C Geolocation API. Immer mehr Web-Shop Anbieter nutzen diese Funktion, um auf diese Weise ihr Geschäft mithilfe der Kundendaten zu optimieren.

Dabei können die Daten direkt bestimmt werden (worauf der Web-Shop allerdings seine Kunden hinweisen muss) sofern der Web-Browser (beispielsweise Firefox von Mozilla in Verbindung mit der aktuellsten Version von Google Chrome) diese Funktion unterstützt oder alternativ über Google Gears.

In diesem Falle muss allerdings Google Gears mit dem HTML-Code des Zielbrowsers verbunden sein und zudem das Google Gears Plug-in installiert sein. Die Erfahrung zeigt dass W3C Geolocation API in der Google Gears Methode am stabilsten läuft da hierbei auch das -auf Smartphones weit verbreitete- Betriebssystem Android ebenso unterstützt wird wie der Iphone Internet Browser. Google Gears bietet zudem volle Unterstützung bei dem Internet Explorer 7.0 sowie für Opera Mobile bei den Windows-Smartphones.

Wie genau funktioniert die W3C Geolocation API?

Die W3C Geolocation API baut bereits länger existierende Technologien auf und weist in der Implementierung starke Einflüsse von Google Gears auf. Hierfür wurde eine einheitliche Schnittstelle geschaffen, welche für das Ermitteln von geografischen Ortsinformationen von Nöten sind. Damit das funktionieren kann, ist es notwendig, dass die Geolocation API in dem Code der Webseite deklariert wurde, damit die Implementierung Daten mithilfe Googles Netzwerkpositionsanbieters über die Position des Mobilfunkgerätes empfangen kann. Dieses erfolgt über das Senden von Parametern, die einen Hinweis auf die aktuelle Position des Mobilfunkgerätes, welches die Zielseite ansurft, geben. Teile dieser Parameter sind beispielsweise Listen von Mobilfunktürmen, deren Wlans und der jeweiligen Signalstärke. Anhand dieser Parameterdaten kann der Network-Location-Provider die Position des Mobilfunkgerätes ausfindig machen.

Webseiten können in der API über zwei genau definierte Methoden an die GPS-Daten von Mobilfunkgeräten herankommen:
Einmal mit der Getcurrent-Position und einmal über die Watch-Position.

Was ist der Unterschied zwischen den beiden Methoden?

Der Hauptunterschied liegt in der Häufigkeit, in der die Geo-Daten ermittelt und gesendet werden. Mit der Getcurrent-Position kann einmal die Position des Mobilfunkgerätes bestimmt werden während die Watch-Position ständig neue und aktualisierte Daten liefert. Dieses erfolgt so lange, bis die Funktion explizit abgeschaltet wird.

Die Problematik an diesen beiden Methoden ist allerdings die fehlende Genauigkeit da nicht immer sichergestellt ist, dass es sich bei den übermittelten Daten tatsächlich um GPS-Signale handelt. Ferner werden -wie bereits erwähnt- die Signale der jeweiligen Handyfunktürme übermittelt, worauf sich die Position des Mobilfunkgerätes schließen lässt. Hierbei kann jedoch eine Abweichung von mehreren Kilometern vorkommen was für Anwendungen, die die exakte Position des Mobilfunkgerätes benötigen, zu ungenau ist.

Allerdings kann dieses Problem umgangen werden, wenn die beiden Möglichkeiten so lange ausgeführt werden, bis tatsächlich das GPS-Signal übermittelt wird. Mehrere Tests Praxistests ergaben, dass schlussendlich nach mehreren Versuchen tatsächlich das GPS-Signal ermittelt werden konnte.

Als Fazit kann jedoch festgehalten werden, dass es durchaus ohne große Schwierigkeiten möglich ist, über W3C Geolocation API eine präzise Handyortung durchzuführen. Die tatsächliche Dauer, bis die exakten Daten vorhanden sind, hängt hierbei allerdings noch von mehreren Faktoren beim Standort des Mobilfunkgerätes ab beispielsweise der Hardware sowie den Witterungsbedingungen am Standort des Mobilfunkgerätes. Unter freiem Himmel bei klarem Wetter können die Daten wesentlich schneller ermittelt werden als in einem abgeschirmten Gebäude. In jedem Fall ist die Anwendung auch für Mobilfunkgeräte sehr praktisch da sie exakte Navigation ermöglicht.